Skip to content

web - Genmanipuliertes Gras produziert nach 15 Jahren Zyanid

Ein unerklärliches Massensterben von Rinder hat eine "federal investigation" in texas veranlasst. Vorläufige Tests behaupten, dass das Essen von Gras die Kühe krank macht. [...] Der Farmer nutzt das genmanipulierte Gras seit 15 Jahren: "Es ist gutes Gras, getestet und voll von Proteinen - es hätte perfekt sein sollen". [...] Solange man nicht herausfinden kann, warum das Gras anfing Zyanid zu produzieren, wird der Farmer seine Viebestand nicht in dessen Nähe lassen,
Textquelle Linkquelle

Bis jetzt soll dies ein Einzelfall gewesen sein, weil der Farmer rechtzeitig Alarm geschlagen hat und so andere Farmer ihr Gras frühzeitig testen konnten.

Mit Sicherheit wird die Genindustrie versuchen sich heraus zu reden indem man angeben wird, dass dies ein "altes Produkt" ist und man diese Fehler in der neuen Version längst behoben hat ("Es besteht also keinerlei Gefahr für Mitarbeiter oder die Bevölkerung" ;-) ). Ich würd mich besser fühlen, wenn es gar keine Genexperimente gäben würde. Selbst in der IT, wo man "seine Welt" von Grund auf erstellt und nicht mit vorhandenen, komplexen Strukturen arbeitet, entstehen ungewollte Nebeneffekte. Ich muss sowas nicht in meinem Essen haben. Dann lieber lebe ich damit, wenn mir der Farmer sagt, dass es im Winter weniger Fleisch gibt weil es die Jahreszeit nicht zu lässt.

Mir fällt bei Genmanipulation immer die Farmer ein, die Ihren Mais nicht mehr selbst verarbeiten können, weil er durch die Genmanipulaton "Robuster" gemacht wurde, oder dass der Einsatz von Pestiziden 20 % mehr Ertrag bringt - diese 20 % Gewinnzuwachs aber direkt in die Pestizidindustrie fließen, weil deren Chemie so teuer für den Farmer ist.

Translate to de es fr it pt ja

web - fingerprint reader caputures from a distance up to six meters

[...] IDair makes a machine that Burcham says can photographically capture a fingerprint from as far away as six meters in enough detail to match against a database. Add facial and iris-recognition technology, Burcham said, and you have the basis for a good biometrics system that can control access to any building or room within a building. [...] "Yes, it can be abused," Burcham agreed. "Anything can be abused. The point is, are there restrictions in place to not abuse it?" The answer with IDair is yes, he said. "But what it's going to come down to is: Do you want to go through that door? Do you want to buy something with Amazon?" [...]
source Found on blog.fefe.de

Time to wear gloves 24/7 ;-).

Translate to de es fr it pt ja

work - pair programming

What a session, my team and obviously i finished a pair programming task and it was such a joy to work that way. It feels like a race against each other but you are absolutely happy when you crossed the finish line as team!

A great fun, but as on every race, you are a bit drained when you finished ;-).

And by the way, you are feeling like "going to swim without life jacket" when you commit your code without a unittest so that a teammate can work and test with the code :-D.

Translate to de es fr it pt ja

web - Re:publica12 startet heute

Das Internet droht uns zu versklaven Mit Eben Moglen hat ein Pessimist die Konferenz der Netzoptimisten eröffnet - die Re:publica. Aber nur, um zu einem neuen Freiheitskampf aufzurufen. Wir befinden uns auf dem Weg in ein neues Zeitalter der Zensur und sind dabei, unsere Freiheit zu verschenken - so ungefähr lautet die Prämisse des Eröffnungsvortrages der Internetkonferenz Re:publica, die am heutigen Mittwoch in Berlin begann. Eben Moglen, Professor für Rechtsgeschichte an der Columbia Law School in New York und Chefsyndikus der Free Software Foundation, warnt vor den Möglichkeiten, die das Netz Überwachern und Datensammlern eröffnet.
Quelle

Ab heute soll es auf der rp#12 hingegen bewusst kontrovers zugehen. Nicht nur die Bloggerin Anne Roth kann die innere Wende um 180 Grad förmlich "quietschen hören". Und das ist auch in der Form geplant. Auf 8 Bühnen laufen Diskussionspanels, Seminare und Vorträge gleichzeitig. Schwer, alle halbwegs interessanten Programmpunkte irgendwie zu erwischen. Noch schwerer, auf jeweils der richtigen Veranstaltung präsent zu sein. Hinterher wird man sowieso wieder hören, woanders war es spannender.

Ein paar kleine Highlights des heutigen Programms vorweg: Dr. Judith Ackermann stellt ihren Zuhörern unter dem Titel "Ich glaube, wenn Du den Kopf triffst, sind die am meisten tot" heute vor, warum Computerspiele und ihre Anwender ein mitunter völlig neues Vokabular hervorgebracht haben. Kein Wunder also, wenn sich bei den Verständigungsproblemen so viele Politiker damit schwer tun, auch nur einen Fuß aufs feindliche Gamer-Land zu setzen.

Quelle

Translate to de es fr it pt ja

web - Tizen 1.0 Larkspur SDK and Source Code Release

Today we are excited to announce Tizen 1.0 Larkspur, including the addition of new complimentary components, as well as source code that focuses on enhancing stability and performance. We believe that these updates and new offerings improve the experience for developers. We are also continuing to work on improvements and additions, and we will be doing frequent updates to the SDK and source code. There are a few additional components that we plan to add in the coming weeks, and we will continue to fix bugs and add additional features.
source

You want to start or take a deep look to the source code? Check out the source page.

Translate to de es fr it pt ja

Web - FoeBuD - Kleidungsstücke mit RFID-Schnüffelchips verwanzt

Mit einer spektakulären Aktion vor dem Gerry-Weber-Store in Bielefeld weist der FoeBuD auf die unsichtbare Gefahr hin Fotos dazu finden sich auf unserer Website: http://tinyurl.com/Fotos-von-StopRFID-Aktion Sendung MARKT (WDR) berichtet Angekündigt ist der Beitrag für Montags, 16.1.2012, 21.00 Uhr - 21.45 Uhr, WDR FERNSEHEN (Wiederholung: Mittwoch 18.1.2012, 14.15 Uhr - 15.00 Uhr) Die Firma Gerry Weber geht mit schlechtem Beispiel voran: Seit einiger Zeit sind RFID-Schnüffelchips in alle Kleidungsstücke der Firma eingenäht. Der Chip verbirgt sich im Textilpflegeetikett und kann auf eine Entfernung von acht Metern poer Funk ausgelesen werden. Was zur Optimierung der Logistik gedacht ist, wird zur Gefahr für Kundinnen und Kunden, wenn es in der Kleidung bleibt: Wo immer ein entsprechendes Lesegerät angebracht ist, werden - unbemerkbar - die Daten der Chips ausgelesen - und wiedererkannt. Das machte der FoeBuD bei einer spektakulären Aktion deutlich: Die Aktiven lasen mittels eines handelsüblichen Lesegerätes die versteckten Chips in der Kleidung von Gerry-Weber-Kundinnen aus und projizierten die Inhalte für alle lesbar auf eine überdimensionale Sprechblase. Viele Passantinnen und Passanten fragten neugierig nach und wurden von den FoeBuD-Aktiven über RFID in Kleidung aufgeklärt. Eine vorübergehende Passantin mit einer Jacke der Modemarke Peuterey wurde ebenfalls von dem Lesegerät erfaßt. Sie war entsetzt, dass ihre vor über einem Jahr gekaufte Jacke mit einem Schnüffelchip verwanzt ist. Bisher hatte sie niemand darüber aufgeklärt. Mit der im Chip vorhandenen Produkt- und Seriennummer ist sie jederzeit von jedem Lesegerät wiedererkennbar. Ihrem verständlichen Unmut darüber artikulierte sie direkt vor laufender Kamera. Peuterey bekam für diesen Umgang mit Schnüffelchips bereits im April 2011 einen BigBrotherAward. Der herbei geeilte Firmenchef Gerhard Weber zeigte sich wenig informiert über die Risiken und Nebenwirkungen für Kundinnen und Kunden, die seine Kleidung kaufen sollen. Der FoeBuD fordert erstens, sämtliche Funketiketten an der Kasse oder vor dem Versand physikalisch zu entfernen und zweitens eine entsprechende verpflichtende Gesetzgebung auf EU-Ebene. Die ARD-Sendung "Markt" sendet zum Thema RFID-Chips in Textilien am Montag, 16.1.2012 ab 21 Uhr einen Beitrag, der bei der Aktion vor Ort, beim FoeBuD e.V., Gerry Weber und weiteren Orten gedreht wurde. (Angekündigter Sendetermin) Was können Sie tun? - Sind Sie Kundin oder Kunde von Gerry Weber? Sprechen Sie das Thema im Laden an! Fragen Sie nach den Chips – Sie werden erstaunt sein, wie wenig die Verkäuferinnen darüber wissen. Verlangen Sie, dass die Chips herausgeschnitten werden. Oder boykottieren Sie die Firma Gerry Weber, bis sie sich unseren Forderungen beugt. - Sprechen Sie mit Ihrem Europa- und Bundestagsabgeordneten über die Gefahren von RFID. - Bringen Sie Ihre Vorbehalte dort zu Gehör. - Unterstützen Sie die Arbeit des FoeBuD gegen Schnüffelchips mit einer Spende: Spendenkonto: 2129799 Sparkasse Bielefeld (BLZ 480 501 61)

Dankeschön FoeBuD für diese geniale Aktion.

Im übrigen machen sich solche Chips auch gern bei Kontrollen im Flughafen bemerkbar, sehr zum Leidwesen des Trägers.

Translate to de es fr it pt ja

Web - Autos brauchen dringend eine Nutzerverwaltung

[...] Aus der Sicht des Mechatronikers sind moderne Autos sicher: Es gibt Airbags, Knautschzonen und Gurte. Aus IT-Sicht sieht das ganz anders aus. Angriffen auf technische Systeme halten heutige Neuwagen überhaupt nicht stand, sagen Constantinos Patsakis und Kleanthis Dellios von der Universität Piräus, ein sicheres Auto gibt es nicht. Wer sicher sein will, ist auf Gebrauchtwagen angewiesen und muss ein Modell kaufen, dessen zentrale Systeme noch nicht von Controllern gesteuert werden. [...] Zur Diskussion stellten die beiden etwa die Einschränkung des Bewegungsradius. Ein Werkstattmitarbeiter könnte etwa auf eine Fahrreichweite von 20 km eingeschränkt werden. Er hat zwar sonst sehr hohe Rechte am Fahrzeug für Wartungsarbeiten, aber entwenden darf er das Fahrzeug mit seinen Zugangsdaten nicht. Auch für den Familiennachwuchs sind Rechte vorstellbar, damit dieser nicht zu weit weg fährt. Für Leihwagen wären zudem bestimmte Routen denkbar, von denen nicht abgewichen werden darf.
Quelle

Zugegeben hatte ich gehofft, dass durch die Verbreitung von Unix/Linux es bereits ein Rechemanagement im Auto gibt. Danach kam aber sofort ein "Moment" in meinem Kopf auf.

Aus welchem Grund soll das Auto dem Motor sagen können, dass er jetzt ausgehen soll?
Der einzige Grund, der mir einfällt ist ein "auto aus" nach einem Unfall, aber selbst hier bin ich mir nicht sicher, ob dies die richtige Reaktion ist. Somit bleibt die Frage im Raum stehen. Mit einem lesenden Interface ala "getRPM()" kann ich noch leben. Und lesen soll von mir aus jede Software etwas können. Nur mit setzen von Werten hab ich hier meine Probleme. Ein Motor (wie auch andere Bauteile), sollten in sich gekapselte Systeme sein. Kurzum, die laufen Autonom und man kann maximal Werte auslesen/sollte es können.

Denn gerade die Vision mit dem Autoverleiher zeigt eindeutig auf, dass es den Beide nicht um den Endanwender "Autofahrer" geht, sondern primär um das Rechtemanagement. Ich will nicht in einer Zukunft leben, in der ich ein "DLC" für mein Auto kaufen muss ...

Translate to de es fr it pt ja

Web - Wasser sparen ist kostspieliger Unsinn

Die Deutschen verbrauchen immer weniger Wasser - mit dramatischen Folgen. Denn das sparen kommt teuer zu stehen: Die Wasserpreise steigen bei sinkendem Konsum - trockene Rohre und Kanäle müssen gespült und mit hohem Aufwand saniert werden. Dabei gibt es in Deutschland reichlich Wasser - es ist eines der regenreichsten Länder der Welt. Der Grundwasserspiegel ist nicht gefährdet, und trotzdem sind wir Vizeweltmeister im Wassersparen - nur die Belgier verbrauchen noch weniger. [...] Vor 15, 20 Jahren gab es Prognosen, dass der Wasserverbrauch kräftig ansteigen würde. Da war das Geschrei groß. Die Netze wären zu klein, da müsse man kräftig investieren. Das würde aber zu teuer, die Leute sollten also sparen. In den letzten zehn Jahren ist der private Wasser-Verbrauch aber um zehn Prozent, in der Industrie sogar um 20 Prozent zurückgegangen. Die befürchtete Entwicklung ist gar nicht eingetreten. Man hat aber leider nun versäumt, etwa in der Umweltbildung in den Schulen auf diese Entwicklung zu reagieren. [...] Jahrzehntelang wurden wir von Ideologen zum Wassersparen erzogen. Wer das "Lebenselixier" verschwendete, galt als gewissenloser Umweltrüpel, der unsere Lebensgrundlage vorsätzlich zerstörte. Das Ergebnis unseres schlechten Gewissens ist zwiespältig: Für die Nutzung der Toilette oder Waschmaschine erscheint uns das gute Wasser zu teuer, zum Trinken ist es zu billig. Da kaufen wir lieber Mineralwasser. Es ist höchste Zeit zum Umdenken: Wir können unser Wasser nicht verbrauchen. Es befindet sich im Kreislauf und erneuert sich ständig. Also ab in die Badewanne mit ruhigem Gewissen? Nicht ganz. Denn: Heißes Wasser kostet Energie. Deren Verbrauch führt zur globalen Erwärmung. Die sorgt dafür, dass es dort mehr regnet, wo es sowieso schon feucht ist, während in Trockengebieten die Niederschläge zusätzlich abnehmen. Das sagen keine Ideologen, sondern Wissenschaftler. Man sollte mal drüber nachdenken.
Quelle

Nun fehlt einem selbst das genaue Wissen, dennoch klingen die Argumente logisch. Apropos, das deutsche Wasser aus dem Wasserhahn schmeckt in der Tat vorzüglich :-).

Wer besser in der Materie dieses Themas ist, nur her damit.

Translate to de es fr it pt ja

Web - power less extra legs and heat powerd memory, what a day

What a day ... i just found two nice entries ... both made my day in a positiv way.

First, A human-like walking robot that requires no power source by BluePiped

[...] these robot legs — called BlueBiped, and made by researchers at the Nagoya Institute of Technology in Japan — are basically just an imitation of human physiology. There are thighs and lower legs made out of aluminium that are the same length as their human counterparts, and ankles and knee joints for articulation, but… that’s it. No sensors, no computers, no “musculature” — the legs are completely passive, you just give them a push… and they carry on walking. As long as there’s a slight downwards slope, anyway — there has to be some source of energy, after all, and in this case it’s gravity.

source

Second, Magnetic RAM could soon absorb and use waste heat

Now, the researchers at PTB have discovered that not only does the magnetization affect the flow of electricity, but also the flow of heat. When the two poles of the switch have the same magnetization, heat flows more readily across, and vice versa. This is significant because of the thermoelectric effect. Basically, waste heat can be used to heat one side of the magnetic switch, thus creating an electrical potential between the hot and cold ends. Then, by flipping the switch (making sure the magnetic moment from both ends match), a thermoelectric voltage would flow across — and at the same time, thanks to the conservation of energy, you would also be controlling the thermal current and consuming waste heat.

source

The first entry seams real working (or good video faked ;-)). The second is a bit "near" in the future. But both are really cool 8-).

edit: 111027 i found some exciting videos about the russian way to solve this extra legs problems. The funny one The exciting one

Translate to de es fr it pt ja

Web - EU-Kommission will Einreisende elektronisch überwachen

Die EU-Kommission will die europäischen Grenzen mit einem Ein-/Ausreisesystem nach US-Vorbild und einem Vorzugsprogramm für Vielreisende "intelligenter" machen. Sie hat dazu am Dienstag eine Mitteilung veröffentlicht, die Optionen für ein "Smart Borders"-Paket darlegt und nach Konsultationen im nächsten Jahr in ein Gesetzgebungsverfahren münden soll. Die EU-Kommission sieht das Vorhaben als Teil eines Gesamtkonzepts zur Stärkung der Verwaltung des Schengen-Raums, der grundsätzlich bereits mit dem Schengener Informationssystem kontrolliert wird. [...] Vielreisende wie Geschäftsleute oder deren Familienangehörige sollen im ergänzenden "Registrierungsprogramm" über automatische Kontrollschleusen in die EU gelangen, nachdem sie sich einer Vorprüfung unterzogen und ihre biometrischen Daten abgegeben haben. So sollen vor allem große Linienmaschinen beschleunigt abgefertigt werden können. Außerdem würde so der Weg bereitet für weitere Investitionen in moderne automatische Kontrollen an wichtigen Grenzübergängen. [...] Kellers innenpolitischer Kollege, Jan Philipp Albrecht, warnte vor einem "Einstieg in die Kompletterfassung aller Informationen bei der Ein- und Ausreise". Was als freiwillige Privilegierung von Reisenden getarnt werde, sei nichts anderes als der Ausverkauf grundlegender Datenschutzprinzipien. Wer ohne teure Registrierung und freiwillige Informationsabgabe reise, werde künftig als Risiko eingestuft.
Quelle

Erschreckend das man es nicht einmal unter dem Vorwand/Deckmantel der "Terrorverhütung" einführen möchte, sondern nur mit der Begründung "muss ja".

Die Version 2.0 kann dann "intelligent", oder eben direkt von der "Intelligence", automatisch die Ausreise kontrollieren und ggf. verhindern ... und ich mach mir sorgen um die Unabhängigkeit des Geldes.

Translate to de es fr it pt ja

Abstimmung für deutschen Engagementpreis

Die nachfolgende E-Mail kam gerade in das Postfach geflattert. Der Satzbau wurde nicht geändert, einzig persönliche Daten wurden ersetzt. Zur Erleichterung des Lesens wurde obendrein die Formatierung angepasst.

Hallo und Namaste an alle , vielleicht ist das die ungewoehnlichste Mail, die Sie bisher erhalten haben. Das Lesen dieser Mail ... max. 2 Minuten! Schueler aus Freiberg helfen seit 6 Jahren in Nepal - ein einzigartiges Projekt . Dies fand auch die Jury des Deutschen Engagementpreises und nominierte die Schuelerfirma Namaste Nepal S-GmbH vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Freiberg fuer den Publikumspreis. Dieser wird ueber ein Online-Voting vergeben - 20 Projekte stehen zur Wahl. Aktuell liegen die Schueler auf Platz 2 ... hinter abgeordnetenwatch. Diese bundesweit bekannte Politik-Initiative hat am Donnerstag die Aufforderung zur Stimmabgabe an 31.700 Abonnenten ihres Newsletters verschickt. Fuer die Schueler ist der zweite Platz schon ein toller Erfolg. Aber nur der Sieger erhaelt das ausgelobte Preisgeld in Hoehe von 10.000 Euro. Dieses will die Schuelerfirma dem Waisenhaus "Spark Children Home" in Patan zur Verfuegung stellen. Aktuell ist es wie David gegen Goliath, nur das David zur Zeit keine Steinschleuder hat. In unserer Welt wäre das die Bitte abzustimmen und die Information an Freunde und Bekannte weiterzugeben. Liebe Freunde! Wir helfen in Nepal - helfen Sie bitte uns! Unter ueber 1.000 Nominierungen fuer den Deutschen Engagementpreis, Kategorie Publikumspreis, wurde 20 Projekte fuer das Internetvoting ausgewaehlt. Wir sind dabei und wollen nun auch gewinnen. Mit dem Preisgeld von 10.000 Euro wollen wir die "Verlorenen Kinder" im Waisenhaus "Spark Children Home" in Patan unterstuetzen!!! Wir koennen nur gewinnen, wenn Sie und ihre Freunde und Bekannten aktiv werden. Entscheidend ist, dass dieses Mail immer weitergeleitet wird. Wir benoetigen sicher noch 10.000 Stimmen. Bitte helft und klickt auf diesen Link (bis zum 1. November kann abgestimmt werden): Link zur Abstimmung für das Projekt "Namaste Nepal S-GmbH"
Link auf Deutscherengagementpreis.de

Jeder Leser sei ermutigt seine Stimme abzugeben. Der Betreiber dieses BLogs muss sich für die technische Umsetzung der Plattform fremdschämen. Wenn ein Seitenaufruf schon Warning- oder Noticemeldungen erzeugt, sollte man dies wenigst via Config in eine Log-Datei umleiten. Man fühlt sich schlecht, daß Seiten wie diese auch nur Ansatzweise unser Land repräsentieren sollen.

Translate to de es fr it pt ja

Web - Structual image manipulation

While browsing through the net, i found the a page about structual image manipulation (by Connelly Barnes, Eli Shechtman, Adam Finkelstein and Dan B Goldman). But, they can explain it better than i, so here is a small quote.

This paper presents interactive image editing tools using a new randomized algorithm for quickly finding approximate nearest neighbor matches between image patches. Previous research in graphics and vision has leveraged such nearest-neighbor searches to provide a variety of high-level digital image editing tools. However, the cost of computing a field of such matches for an entire image has eluded previous efforts to provide interactive performance.

Source

As far as you can see, this whole thing was published in August 2009. Now imagine how far there are in the end of 2011. The video on their page is quite amazing and frightening.

Picturing to oneself, what when someone (maybe like the "Staatstrojaner" for e.g.) overtake your pc and structual manipulate some images on it. Or what if someone "tweak" an picture with you and add some "funny" stuff on it.

But at least, it is cool anyway ;-). Down below, i linked the video from vimeo.com to save you a click.

PatchMatch: Structural Image Editing from Dan Goldman on Vimeo.

Translate to de es fr it pt ja

Web - Facebook plant für Schleswig-Holstein Sonderregelung

Weichert berichtete nun laut NDR, Facebook überlege, anhand der IP-Adresse den Standort der Nutzer zu ermitteln. Daten von Nutzern in Schleswig-Holstein sollen dann nicht zur weiteren Verarbeitung in die Konzernzentrale in den USA weitergeleitet werden. Das wäre eine weltweit einmalige Ausnahmeregelung. Kurz vor dem Gespräch mit Allan, der in dieser Angelegenheit bereits zum zweiten Mal nach Kiel gekommen war, hatte Weichert beklagt, noch keine Dokumentation über die Verarbeitung von Nutzerdaten bei Facebook erhalten zu haben. Beim Social Network müsse eine "gewaltige Bewegung" passieren. Er befürchtete, dass Facebook das nicht schafft.
Quelle

Das spiegelt für mich ein Versagen des deutschen Länderbundes wieder. An sich sollte jedes Bundesland froh über den Hinweis von Schleswig Holstein sein und sich hinter ein Land aus dem eigenen Bund stellen. Statt dessen betrachtet man das Land vorwurfsvoll ala "wie kannst du nur". Daneben stellt sich natürlich die Frage, wie Facebook anhand der IP feststellen will, dass ich wirklich in Schleswig Holstein wohne. IP-Geo-Tagging ist nicht gerade eben verlässlich, aber das werden die Politiker wieder nicht wissen.

Dank dir Thilo Weichert (und deinem Team) für die Arbeit.

Translate to de es fr it pt ja

Web - Datenkrake Finanzamt

Die Sammelwut wächst: Von Jahr zu Jahr steigt die Datenmenge, die das Finanzamt über die Steuerzahler speichert. Mit den Informationen ließe sich die halbe Lebensgeschichte der Betroffenen erzählen - ohne dass sie davon erfahren. Die gesammelten Daten können aber auch Fehler in der eigenen Steuererklärung zur Folge haben. [...] Dass die Datenmenge, die über die Bürger bei der zentralen Steuerbehörde liegt, Jahr für Jahr zunimmt, ist den wenigsten bewusst. So melden etwa private Rentenversicherer gezahlte Beiträge und ausgezahlte Renten an den Fiskus. Sie müssen die Versicherten darüber aber nicht informieren. Ähnliches gilt für Mitteilungen von Banken und Arbeitsagenturen an den Fiskus. [...] Für die Steuerzahler ist aber nicht nur der Datenberg ein Problem, den die Finanzbehörden anhäufen. Der oft anonyme Informationsfluss hat auch praktische Folgen. Denn die Finanzämter übernehmen Daten vom Bundeszentralamt für Steuern in der Regel ungeprüft - "auch dann, wenn der Steuerzahler abweichende Angaben gemacht hat", heißt es in der Eingabe. Im Steuerbescheid werde das aber "regelmäßig nicht erklärt". Steuerpflichtige merken daher oft gar nicht, dass etwas geändert wurde. Übernimmt der Fiskus jedoch falsche Daten, ist auch die Steuerberechnung falsch. Solche Probleme gebe es in der Praxis immer öfter, meint Steuerexpertin Käding.
Quelle

Zudem erschreckend das keiner mit dem Daten etwas anfangen kann. Die "erst einmal speichern"-Mentalität ist eben erst frisch in den Ämtern angekommen. Nur noch zwanzig Jahre sowie einige falsche Schlußfolgerungen und man wird auch da erkennen, dass mehr nicht immer besser ist.

Translate to de es fr it pt ja

Die Muddi hat ihren Rettungsschirm

Entsetzt von der Geldgier der vorhandenen Ja-Sag-Politiker kann der Autor nur einen Satz schreibe: "Slowakei, helft uns und stoppt diesen Wahnsinn!".

Und das Wahlrecht haben die auch noch kaputt gemacht ... was ein Tag. Ich sag euch, der September ist und bleibt verbugt bis zum letzten Tag.

Translate to de es fr it pt ja

Australien lässt [...] die Macht der Medien untersuchen.

Tiefer kann man kaum noch fallen: In den Meinungsumfragen ist die australische Premierministerin Julia Gillard in einem Loch. Was Gillard zu schaffen macht und ihre Zukunft an der Spitze bedroht, ist die ununterbrochene Kampagne der Medien gegen sie und ihre Regierung. In erster Linie News Limited, der australische Arm der von Rupert Murdoch kontrollierten News Corporation, hat ihr den Kampf angesagt. News ist ein mächtiger Gegner: Die Gruppe kontrolliert 70 Prozent der australischen Druckmedien, in vier Großstädten dominieren Murdoch-Blätter den Tageszeitungsmarkt. Seit Monaten agieren News-Zeitungen aggressiv gegen Pläne Canberras, eine Klimasteuer einzuführen. Die Blätter aus dem News-Konzern warnen fast täglich, eine CO2-Abgabe werde das Land "ruinieren", die Rohstoffindustrie werde zusammenbrechen, Massenarbeitslosigkeit sei die Folge. Dabei scheint keine Rolle zu spielen, dass solche Weltuntergangsszenarien nicht einmal ansatzweise der Realität entsprechen.
Propaganda statt kritischer Berichterstattung Kolumnisten der Murdoch-Presse nutzen jede Gelegenheit, um im Duett mit der konservativen Opposition im Parlament die hauchdünne rot-grüne Koalitionsregierung zu schwächen, die Gillard nach den Wahlen im November 2010 aushandeln konnte. Damals hatte der Chefredakteur der einzigen landesweit vertriebenen Tageszeitung, The Australian, offen erklärt, es sei sein Ziel, die Regierungskoalition zu zerstören. In den meisten Murdoch-Blättern hat Propaganda eine kritische, ausgewogene Berichterstattung ersetzt.

Quelle

Egal ob es aus reiner Angst vor Wiederwahlen ist. Auch in unserem Medienwesen nimmt die Weltuntergangszenerie zunehmend zu. Alleine wenn man die täglich wechselnden Wirtschaftsnachrichten betrachtet, wird einem schlecht.

Leider haben sich die öffentlich-rechtlichen Medien, die mit unseren Steuergeldern teilweise ein goldenes Leben führen, schon zu sehr an das Niveau der privaten Geldmaschinen angenähert, als dass man hier noch viel hoffen kann oder will.

"Mutti" würde ehh nie auf eine solche Idee kommen ;-).

Translate to de es fr it pt ja

Der CCC wird ( $FRAMEWORK_UTILS_STRING::coundCharInString('C', 'CCC') * 10 ) Jahre alt

Alles gute zum 30 jährigen Bestehen. Happy hacking :-).

Der Chaos Computer Club (CCC) ist ein deutscher Verein, in dem sich Hacker zusammengeschlossen haben. Die Informationsgesellschaft – so der CCC – erfordere „ein neues Menschenrecht auf weltweite, ungehinderte Kommunikation“, weshalb der Club sich „grenzüberschreitend für Informationsfreiheit einsetzt und mit den Auswirkungen von Technologien auf die Gesellschaft sowie das einzelne Lebewesen beschäftigt“.[3]

Die Mitgliedschaft steht jedem offen, der sich mit diesen Zielen identifizieren kann. Der CCC ist ein eingetragener Verein nach deutschem Recht mit etwa 2.300 bis 3.000 Mitgliedern[2][4] und wurde gegründet, um Hackern eine Plattform zu geben und über Aktivitäten berichten zu können. Die Mitarbeit im CCC ist nicht an eine Mitgliedschaft gebunden.

CCC auf wikipedia

Translate to de es fr it pt ja

Web - Verlängerung des Urheberrechts von 50 auf 70 Jahre

Das Urheberrecht von europäischen Musikern soll künftig 70 Jahre geschützt werden – und damit 20 Jahre länger als bisher. Darauf einigten sich die zuständigen EU-Botschafter in Brüssel. Formell müsse der Beschluss aber noch am 12. September bei einem Treffen von EU-Ministern abgesegnet werden, sagte ein Sprecher. Derzeit gilt der Schutz des Urheberrechts für Sänger oder Musiker noch 50 Jahre nach Erscheinen des Tonträgers. Die Verlängerung greift nach Angaben des Diplomaten auch rückwirkend – und könnte damit auch Stars wie den Beatles und deren Erben mehr Einnahmen bescheren.

Quelle

Damit der armen Gema und den noch ärmeren Musikindustrie nicht das Geld ausgeht, gelle ;-). Ich empfehle dazu das Bild.

Translate to de es fr it pt ja

Web - Die holländische Regierung schmeißt Diginotar raus

[...]wenn man jetzt auf Regierungssseiten mit seiner Bürger-ID Dinge zu tun versucht, kriegt man eine fette Warnung, dass die Integrität der Seiten nicht gewährleistet werden kann. Der Hammer an der ganzen Geschichte ist:
Diginotar has been reportedly aware of the problem since 19 June, but did not report it to the authorities. The Dutch authorities were informed by an Iranian source.
DAS ist natürlich der Todesstoß für eine Firma, deren Geschäftsmodell auf Vertrauen fußt. Über Eck erfahre ich gerade von ein paar Holländern, dass deren Zertifikate auch zur Absicherung der "Lawful Interception"-Schnittstellen benutzt wurden, also zum Beschnüffeln der Bürger. Ich denke mal, dass das den Ausschlag gegeben haben wird. Das ist ja seit vielen Jahren eine Warnung aus dem CCC bezüglich Lawful Intercept Schnittstellen, dass man da nicht ausschließen kann, dass sich jemand unbefugtes Zugang verschafft. Jedenfalls ist es beeindruckend, dass die da nicht "too big to fail" gesagt und sich rauszuwieseln versucht haben. Innerhalb von 5 Tagen nach Herauskommen des Problems ist die CA futsch. Keine schlechte Zeit! Da kann sich RSA mal eine Scheibe von Abschneiden.
Quelle

Mal schauen wann unseren Sicherheitsfirmen dahingehend ein Licht aufgehen wird. Immerhin zeigt dieses Ereignis, dass es noch mäglich sein könnte.

Translate to de es fr it pt ja