Skip to content

AVM, oder wie man sich Mühe gibt unbeliebt zu werden

Früher war alles besser. Damals konnte man einfach in eine Fritzbox reinschauen und schnell das Problem sehen, oder man durfte seine Fritzbox bei amazon verkaufen.

Heute geht beides nicht mehr. Bereits 20 Stunden habe ich investiert um eine Fritzbox 6490 an meinem Kabelanschluss betreiben zu können - vergebens. Auch der AVM-Support kann mir nicht mehr helfen. Zugegeben, freundlich ist er immer geblieben, aber hat permanent von "die Welt ist schlecht und ich muss Geduld haben" geschrieben. Fakt ist, dass man die Firmware der 6490 nicht bekommt. Der übliche Weg über den FTP-Server von AVM funktioniert bei Kabelboxen nicht. Und damit bleibt die Kiste verschlossen.

Nun wollte ich gerade meine 7490 bei Amazon verkaufen - immerhin hab ich sie ja gekauft und dachte, es ist mein Eigentum. Nicht aber bei Amazon, Amazon fordert von mir eine schriftliche Genehmigung von AVM, dass ich meine Box verkaufen darf. Das erinnert mich alles ein wenig an die Traktoren von John Deere, die es dem Nutzer gerade so noch erlauben das Ding zu nutzen.

Ich weiß nicht, früher war AVM mal locker. Für den normalen Nutzer haben sie alles gemacht, dass er sich um nichts kümmern musste. Und wenn es Probleme gab, gab es immer ein Freund der mal reinschauen und so schnell helfen konnte. Heute schickt man komische Support-Dateien, die viele private Daten enthalten über Klartext an AVM um eine Antwort ala "müsste eigentlich gehen" zu bekommen.

Translate to de es fr it pt ja

Die IKEA Hotline und wie ich am Computer vorbei zu einem echten Berater gekommen bin.

IKEA bietet auf seinem Impressum und auch sonst überall nur eine Telefonnummer an, um mit ihnen in Kontakt zu treten. Es ist die "061 92 / 93 99999". Diese Nummer ist auch gern mal nicht verfügbar.

Wenn sie verfügbar ist, wird man von einem Computer empfangen. Die Spracherkennung ist eher so 1990 und auch sonst ist das Ding eher Marke "Weißglut" als Marke "Service". Im Vergleich zu anderen computergestützten Hotlines bringt einen das Fluchen hier nicht weiter. Was mich zu einem echten Berater gebracht hat waren die Worte "mit einer echten person sprechen". Viel gebracht hat es leider nicht, die Berater haben auch eher so Teilzeitwissen über das Sortiment oder über allgemeine Fragen zur Onlinebestellung.

Aktualisierung (11.02.2017)

Mit "scheiße, scheiße" kommt man auch an das Ziel zur echten Person. Wichtig, immer erst das Einrichtungshaus wählen.

Translate to de es fr it pt ja

Anworten zu der Frage "Was gibt es zu bedenken, wenn ich ein Intex Aqua Fish aus Indien kaufe und nach Deutschland verschicken möchte?"

Frequenzen und Providerunterstützung

4G geht super, fuer 3G gibt es wohl ein Paket.

4G ist abwaertskompatibel zu 3g.

In Schweden geht es mit 3G so "lala".

Liste von Mobilfunkanbietern bei denen das Intex Aqua Fish funktioniert.

Bundesnetzagentur und "was muss ich beim Import beachten"

Dealbreaker, nach Deutschland kann man es nicht einfuehren, die Bundesnetzagentur moechte ein "CE"-Kennzeichen, eine deutsche Bedienungsanleitung und noch etwas mehr.

Das allgemeine Forum hat mir hierbei sehr geholfen.

Translate to de es fr it pt ja

freiesMagazin 12/2016 erschienen - Thanks for all the fish ihr Lieben

Wie angekündigt endet mit der Ausgabe 12/2016 vorerst die Erscheinung des FreienMagazins. Themen der prall gefüllten letzten Ausgabe sind unter anderem »Automatisierung mit Jenkins 2.0«, »Xfce-Desktop individuell anpassen« und mehrere Tests von Hard- und Software.

Quelle
Zur Ausgabe

Translate to de es fr it pt ja

"Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten."

Wieso gibt es für Sprüche wie

    Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

eigentlich keine zehn Jahre Knast im sibirischen Gulag? Dieser ganze Cookie-Warnungs-Bullshit ist eingeführt wurde, damit Webseiten ihre Kunden aufklären, nicht damit sie ihnen ins Gesicht lügen.

Quelle

Translate to de es fr it pt ja

Eine Woche, so schlecht das man seinen Mageninhalt entleeren möchte

Doch was ist passiert? Gesellschaftlich haben wir (im europäischen Kontext) leider sehr viel verloren. "Dummerweise" habe ich im Geschichtsunterricht aufgepasst und so sehen ich zu viele Parallele mit der Vergangenheit (man muss nicht einmal 100 Jahre zurück blicken), als dass ich frohen Mutes in die Zukunft blicken kann. Leute, wie müssen etwas ändern und das können wir auch, Jeder jeden Tag mit Kleinigkeiten.

  • Frankreich verlängert den Ausnahmezustand
  • Der Krebserreger und eigentlich für die chemische Kriegsführung entwickelte Herbizid Enist Duo darf in den USA verwendet werden
  • Die EU nutzt die "Anti-Terror-Gesetze" um Terror gegen das Volk zu fahren, mit Netzsperren und Staatstrojanern - ach ja, und wenn du nicht nach Malle sondern in arme Länder fliegst, bist du ein Terrorist
  • Wo wir bei Parallelen sind, hier hat sich ein Autor und gute Kommentatoren ebenfalls Gedanken darüber gemacht
  • Der komische Mensch mit dem Friedensnobelpreis möchte Chelsea Manning nicht frei lassen
  • De Maizere, der Mann mit ohne Hirn hat seine Vision von "Deine Daten überall für Alle"-Bürger-Cloud vorgestellt - zum Glückt gibt es dazu auch einen sehr schönen Kommentar
  • Anstatt gesunde Lebensmittel auf den Markt zu bringen (oder das Wissen um gesunder Vollwerternährung zu verbeiten), probiert man lieber das Fleisch und den Fisch mit noch mehr Chemie zu ersetzen
  • Die USA verpflichtet Mobilfunkanbieter, dass sie die Mobilfunktelefone ihrer Kunden in einem Gebäude orten müssen - super, so kann der Eine dem Anderen den schwarzen Kater zuschieben - Telefone aus meine Lieben!
  • Die Bumsregierung führt einen Feldzug gegen die Datensparsamkeit und nennt es im Neusprech kreatives und sicheres Datenreichtum (Kommentar 1, Kommentar 2)
  • Mutti wird bei einer "German Klaut" auch ganz feucht - da freut sich Hackfressenbuch und Don't be Evil, geben Sie sich doch so viel Lobbymühe in Berlin
  • Umfallsiggi kriegt auch eine ganz warme Rosette und denkt, dass man gute Geschäftsideen per Gesetz festlegen kann - nun ja, die Umverteilung von Steuergeldern zu großen Konzernen klappt so immerhin
  • Die Affen von der Insel protokolieren jetzt alles (wirklich alles!) von ihren Bürgern
  • Die Cyberpolizei macht es wie der BND und sagt ganz klar "mit oder ohne Gesetzt, wir machen was wir wollen"
  • Ein Roboter greift einen Menschen an - es besteht natürlich nie Gefahr für die Gesellschaft
  • Die öffentlich rechtlichen Medien habe Vergessen über Ihre eigene Umfrage zu berichten - ist halt doof wenn Umfrage so negativ ausfällt, dass man nichts mehr manipulieren kann - es ging um so ein nutzloses Thema wie Vertrauen in die aktuelle "Elite"
  • Wie haben offensichtlich so viel Elektrosmog um und in uns rum, dass die Amateurfunker nicht mehr Funken können
  • "Hups", der Otto-Konzern nimmt es mit dem Datenschutz nicht so ernst - man muss auch mal fünfe grade lassen!

Und um noch etwas zu lernen, hier steht was Burying ist.

Translate to de es fr it pt ja

freiesMagazin 11/2016 erschienen

Die Novemberausgabe von »freiesMagazin« ist mit Nachrichten und Artikeln über freie Software erschienen. Themen dieser Ausgabe sind unter anderem »Verschlüsselte Server-Backups mit Duply und Duplicity«, »KeeWeb: Passwörter sicher speichern« und »Test: Life is Strange – Emotionale Zeitreise«.

Quelle
Zur Ausgabe

Translate to de es fr it pt ja

Gendatenbank oder erneut der Versuch die ganzheitliche Betrachtung des Individuums zu zerteilen

Heise hat einen Artikel über den erneuten Versuch geschrieben, durch die Analyse der menschlichen DNA voraussagen zu wollen, zu welcher Wahrscheinlichkeit diese Person jene Krankheit bekommen kann.

Worüber man bei solch einem Vorhaben nachdenken sollte?

Es handelt sich immer um eine Wahrscheinlichkeitsanalyse, kurzum das Ereignis muss nicht eintreten. Wie kann man Menschen davor schützen, dass sie auf Grund ihres Erbgutes gleich gegenüber Versicherungsgesellschaften und Krankenkassen behandelt werden?

Den am Erbgut hat das Individuum keine Schuld, eher die vorherige Generation mit ihrer Lebensweise (und darunter zählt auch die Umweltzerstörung und der Bau von strahlenden Atomreaktoren oder Funkmasten).

Verlieren wir als Gesellschaft durch diese, noch weiter einengende, Betrachtungsweise des Individuums, die ganzheitliche und medizinische Betrachtung aus dem Blick? Ist eine Krankheit nicht eher das Resultat aus einem komplexten Zusammenspiel von Körper und Geist?

Translate to de es fr it pt ja

ARD & ZDF verschweigen deutsche Ablehnung von Verhandlungen zu Atomwaffenverbot und konstruieren stattdessen neue Russlandhetzeweb

Vergangenen Donnerstag stimmte die große Mehrheit im ers­ten Ausschuss der UN-General­versammlung für die Auf­nah­me von Verhand­lungen über ein Atomwaffenverbot noch im kom­men­den Jahr. 123 Staaten votierten für den diesbezüglichen Resolutionsentwurf, 38 Staaten stimmten dagegen und 16 enthielten sich.

Auch Deutschland stimmte gegen diesen Antrag – eine traurige und beschä­mende Tatsache, die der Mehrheit der Bürger kaum zu vermitteln ist und viele Menschen empören würde. ARD und ZDF hielten es deshalb für besser, die Nachricht zu unterdrücken.
[...]

Quelle

Tjow, was soll man da schreiben? Schade, wirklich schade ... dabei haben wir offiziell doch nicht einmal Atomwaffen Kopfkratz.

Translate to de es fr it pt ja

Cloud? Früher nannte man das Mainframe

Ich bin über den nachfolgenden Kommentar gestolpert und musste herzlich über die tiefgreifende Wahrheit und die pure Erkenntnis aus diesen wenigen Worten schmunzeln.

Mainframe hatten wir doch schon...

... alles in der Cloud ist ja sowas von gestern.

Das hatten wir doch alles, nannte sich Mainframe und kostete bei Verbindungsausfall eine Menge Geld..

Quelle

Schmunzeln musste ich wohl auch aus dem Grund, als dass der übernächsten Generation scheinbar immer das aus der aktuellen Generation verkauft wird, nur mit neuem Namen. Passenderweise ergab sich heute in einem Gespräch eine Parallele dazu über das Thema Bodypump und wie auch immer es heute genannt wird.

Translate to de es fr it pt ja

Krankenkassen und Ärzte machen euch auf dem Papier kränker als ihr seid

Man ist heute einiges gewohnt und doch schaffen es einige Nachrichten, dass sich die Aussage "ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte" bewahrheitet. Der heutige Fall basiert auf einem interessanten Interview von Jens Baas - Check der Technikerkrankenkasse.

Fefe hat sich hier und hier die Mühe gemacht und das nötigste herausgefiltert (selber lesen ist dennoch besser, nehmt das von Fefe als "Geschmacksmacher").

Durch ein System, bei dem der gemeine Bürger nur die drei Buchstaben "W", "T" und "F" aufpoppen sieht, wollen die Krankenkassen, dass die Ärzte aus einer Erkältung etwas schlimmeres machen, denn kranke Patienten kann man Krankenkassenintern besser abrechnen und bekommt aus einem allgemeine Geldtopf etwas mehr. Als Belohnung kriegt der Arzt dann auch etwas mehr, weil er eine komplexere Krankheit festgestellt hat.

Der, der doof ausgeht ist der Patient. Den dessen Leben sieht nun auf dem Papier schlechter aus. Dank dem großen "Big Data" und der unsicheren Gesundheitskarte fliegen so eure Daten zu Versicherern die daraus dann ein Scoring (darf man nicht, aber wenn man es anders nennt, geht das ja dann doch) berechnen. Für die Versicherer seid ihr dann auf einmal krank und gefährlich, wodurch ihr Risiko steigt und sie euch dann mehr abknöpfen wollen. Im Hinblick auf die Ideen der Bekloppten und Bescheuerten, die die Krankenkasse auch gern privatisieren wollen, finde ich das als junger Mensch kacke. Wenn ich mich dann in 15 Jahren eine Versicherung aussuche muss, kostet mich diese Idee noch einmal mehr.

Translate to de es fr it pt ja

freiesMagazin 10/2016 erschienen

Mit der heute erfolgten Ankündigung der Oktoberausgabe von freiesMagazin läutet das Team knapp zehn Jahre nach der Gründung das baldige Ende ein. Denn bereits Ende des Jahres soll die Publikation eingestellt werden. Noch können sich aber die Leser auf Themen wie »RIVE – Das Twin-Stick-Metroidvania-Vermächtnis« und »Audacity 2.1« freuen.

Quelle
Zur Ausgabe

Translate to de es fr it pt ja

26 Jahre Einheit in Deutschland

Zum 26. Mal jährt sich hiermit der Tag der Einheit.

Fragt man Menschen in den alten und den neuen Bundesländern, erhält man häufig die Aussage, dies einfach nur ein freier Tag ist. Mancher äußert gar, dass die Einheit nichts gebracht hat. Beide Gesichtspunkte machen mich traurig. Fragt man einen Bürger der alten Bundesländer, bekommt man als Grund für die Aussage, dass einem die Einheit "nichts gebracht hat". Fragt man einen Bürger der neuen Bundesländer, erhält man als als Grund, dass einem die Einheit den Job gekostet hat. Dies ist leider wahr, dank der Treuhand hat kaum ein volkseigener Betrieb überlebt. Was dadurch passiert ist, kann man noch heute sehen. Die Industrie wurde entfernt. Damit wurden viele Arbeitslos und mussten "ihr Glück" in den alten Bundesländern oder im Ausland suchen.

Auch mich hat die Arbeitssuche aus meinem Bundesland und damit von meiner Familie entfernt. Von dem Vorgehen der Treuhand haben nur wenige Menschen etwas gehabt, man möchte hier vom üblichen einem Prozent schreiben. Aus diesem Grund kann der normale Bürger der alten Bundesländer nichts für das Verhalten der Treuhand. Warum soll man dieser Person also mit schlechten Gedanken entgegentreten? Für mich hat die Einheit, rückblickend, viel gebracht. Natürlich wäre mein Leben auch anders interessant gewesen. Dennoch bin ich mit dem Status quo sehr zufrieden.

Höre ich eine unzufriedene Aussage bezüglich der Einheit, entgegne ich immer "Ohne die Einheit, würdest du mich nicht kennen". Damit konnte ich bisher immer ein Lächeln auf dem andere Gesicht zaubern. Wenn ihr also nächste Mal an den Tag der Einheit denkt, überlegt euch wie viele Freunde ihr aus "den anderen Bundesländern" kennt.

Translate to de es fr it pt ja

Weil verschlüsselte E-Mail Anbieter gerade gefragt sind, hier eine unfertige Liste

E-Mail Anbieter, die Wert auf Datenschutz und Verschlüsslung legen sind gerade gefragt. Das freut mich. Aus diesem Grund "my two cents" und eine unfertige Liste an Anbieter.

Translate to de es fr it pt ja

Zum dritten Mal "Das ist Netzpolitik!" - 07.10.2016

Zusammen mit vielen Experten werden wir über die Entwicklung von Netzpolitik in Deutschland und international diskutieren. Und dabei auch einen Blick auf die Debatten der Gegenwart und Zukunft zu werfen.

Quelle
7. Oktober 2016, Kartenpreis ab 25 Euro.

Translate to de es fr it pt ja

Der BND verschwieg sein Wissen über eine Hintertür damit nicht bekannt wird wie illegal er operiert

Aber der BND verschwieg sein Wissen ganz bewusst, wie es in dem Papier aus dem Jahr 2005 heißt. Der Dienst fürchtete, eine Offenlegung könne politische Auswirkungen haben.

Es geht dabei um folgendes.
Laut geheim eingestuften Dokumenten, die Fakt einsehen konnte, hatte der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) bereits im Februar 2005 von einer vertrauenswürdigen Quelle von dieser Spionagemöglichkeit erfahren.
[...]
Laut dem Geheimpapier aus dem Jahr 2005 beobachtete der BND damals, dass NetBotz massiv versuchte, Behörden und Unternehmen im Bereich Hightech und Rüstung als Kunden zu gewinnen. Unter anderem verhandelte die US-Firma mit dem Auswärtigen Amt in Berlin. Um einen Wettbewerbsvorteil zu haben, verkaufte NetBotz seine Überwachungslösungen sogar unter Wert und lehnte Anfragen einer Einzelhandelskette ab, die mehr Umsatz gebracht hätten.

Quelle.

Translate to de es fr it pt ja

Gaby Webers neuer Film "Ein Geschenk des Himmels - wie Daimler-Benz Nazigold waschen durfte"

Die unermüdliche Gaby Weber hat einen neuen Film online gestellt.
Ein Geschenk des Himmels - wie Daimler-Benz Nazigold waschen durfte ist der Film, der aktuell auf youtube verfügbar ist.

Es geht darum, wie unter der Regie von Ludwig Erhard und mit ausdrücklicher Erlaubnis der USA Daimler-Benz ab 1949 im grossen Stil das während des Zweiten Weltkrieges in der Schweiz versteckte Kapital waschen durfte. Laut offizieller Geschichtsschreibung will die US-Regierung ja stets auf der Suche nach Nazigold gewesen sein, aber die Realität ist eine andere. Und im Beipack wurden Nazis im Werk Mercedes-Benz Argentina untergebracht. Ihr Imperium war eine “monströse Organisation”, wie später Richter urteilen werden. Geldwäsche? Welch hässliches Wort! “Es war für die Deutschen ein Geschenk des Himmels”, sprach mir ihr oberster Strohmann, Jorge Antonio, ins Mikro. Wie dieses System von Währungsmanipulationen, Steuerhinterziehung, Korruption und schwarzen Kassen funktionierte, beschreibe ich in 55 Minuten mit zahlreichen Dokumenten und Interviews mit dem Historiker Karl-Heinz Roth, den langjährigen Daimler-Betriebsräten Tom Adler (Untertürkheim) und Eduardo Fachal (Buenos Aires) und eben Antonio.

Bald gibt es neues Geld auf eurem Konto, etwaig habt ihr etwas für eine kleine Spende übrig.

Translate to de es fr it pt ja

Nein, Doch, Oh - Fracking macht die Erde doch kaputt

Best in Texas, wie man so schön sagt.
Es ist endlich offiziell, ein Erdbeben wurde in Texas durch Fracking ausgelöst. Habe ich eins geschrieben? Sie konnten fünf nachweisen, bis jetzt.
Schön, dass es mal jemand beweisen konnte. Ob man dieses Wissen nutzt, wenn man über Fracking in Deutschland spricht? Ich glaube nicht.

Translate to de es fr it pt ja

Die Sau "Netzsperre" wird einmal wieder durchs Dorf getrieben

Da man "wegen Terrorismus" wohl etwas die Puste ausgeht, probiert man es jetzt über "kann nicht einmal bitte jemand an die Kinder denken"?
Die "Idee" bleibt die selbe, Deep packet inspection um "bösen" Inhalt zu filtern. Wenn man einmal dabei ist, kann man dann natürlich andere böse Sachen, wie systemkritische Berichte o.ä, filtern.
Ich würde mich freuen, wenn der Jugendschutz mehr Prävention betreiben würde. Schulung von Kindern und Eltern. Das ist günstiger (auch wenn ich ein großes "Ohh nein, die schönen Millionen" von der Bitkom höre) und langlebiger - ach ja, und das Grundgesetz muss dafür auch nicht geändert werden (jetzt kommt das "Ohh nein vom Rohlstuhlattentäter und seine Brezelfreunden).

Translate to de es fr it pt ja

CETA und TTIP-Demo am 17.09.2016 in Hamburg

"Wir kämpfen bis zum letzten Meter" und ich kann sagen, dass man in Hamburg nicht alleine ist. Heute war Hamburg eine der Austragungsorte der Großdemonstration "< a href="http://ttip-demo.de/" title="ttip demo">Stop CETA TTIP". Die Veranstalter sprechen von 65.000 Demonstraten. Ich kann nur schreiben, dass es verdammt viele waren. Gefuehlt war die ganze Strecke voll mit Menschen. Es war ein interessantes Gefühl, als man mit Begleitung von sehr vielen netten Menschen die Ludwig-Erhardt-Straße/Willy-Brandt-Straße entlanggegangen ist. Eine Nebendemonstration, oder eine Splittergruppe mit "IGM Jungen"-Fahnen sind aus dem Rahmen gefallen. Ansonsten gab es nur nette Menschen. Schade, dass viele neben der Straße standen und sich nicht überzeugen ließen ein paar Meter mit zu gehen.
Ein solch breites Bündnis in Aktion zu sehen, lässt viel Hoffnung aufkeimen, dass man mit seiner Einstellung nicht alleine ist - auch nicht alleine im wirtschaftlichen Sinne.
Die EU-Kommissarin entgegnet den Demonstranten nur damit, dass man sie halt falsch abgeholt habe. Mir fallen dazu nur unschöne Vergleiche ein. Apropos Vergleiche, man zieht hier eine Bilanz nach 20 Jahren NAFTA, dass ist TTIP/CETA zwischen Kanada, USA und Mexiko. Die kurze Version, Mexiko kommt nicht gut dabei weg ... also der Großteil der Bevölkerung. Der Großteil des Geldes kommt hingegen gut weg, in einige, wenige und ausgesuchte Taschen von privaten Personen. NAFTA hat die tollen Schiedsgerichte schon, großes Tennis, ganz großes Tennis.

Translate to de es fr it pt ja

Die Zuckerindustrie hat scheinbar Wissenschaftler bestochen um die Fette als Wurzel allen Übels darzustellen

Habt ihr das auch gehört? Zucker ist gar nicht so schlimm für das Herz? Gesättigte Fettsäuren sind das eigentliche Problem? Ja?
Nun, dann herzlichen Glückwunsch. Ihr seid voll auf die PR-Kampagne der Zuckerindustrie reingefallen.

The sugar industry paid scientists in the 1960s to downplay the link between sugar and heart disease and promote saturated fat as the culprit instead, newly released historical documents show.

Die haben halt gezielt Forscher dafür bezahlt, die Verbindung von Zucker und Herzkrankheiten runterzuspielen und Fette zu dämonisieren.
The internal sugar industry documents, recently discovered by a researcher at the University of California, San Francisco, and published Monday in JAMA Internal Medicine, suggest that five decades of research into the role of nutrition and heart disease — including many of today’s dietary recommendations — may have been largely shaped by the sugar industry.
“They were able to derail the discussion about sugar for decades,” said Stanton Glantz, a professor of medicine at U.C.S.F. and an author of the new JAMA paper.


Quelle

Translate to de es fr it pt ja