Skip to content

"hwdb.bin does not exist" on arch linux boot up

So I'm having this problem on three machines. I've also done the advice "udevadm hwdb --update" but the error still exists on the next boot.
Good thing about it, all is still working. My machines have a "hwdb.bin" file in "/etc/udev/hwdb.bin". I found a bug report on the arch linux bug report list as well as one on the systemd bug report list but no solution.
I will update this entry when I've found a solution or if the error disappears on one of the upcomming updates.

Translate to de es fr it pt ja

fedora 19 - add multimedia capability

Thanks to usa law, fedora is not allowed to ship their distributions with full media support.

But is is not that hard to fix this issue (nevertheless, it is annoying.

Thanks to the german freiesmagazin, i quickly found the magic hint to use or search for something called rpmfusion. All you have to do is, to install rpm fusion to you local machine and call "yum install rpmfusion-*", "yum install vlc" and "yum install gstreamer".

I did some additional search and thanks to a german blog post, i was browsed to a project called korora project.

Korora is a Fedora Remix that aims to make Linux easier for new users, while still being useful for experts. We provide a complete, easy to use computing system that “just works” out of the box.

Translate to de es fr it pt ja

Gedanken bezüglich der massiven Anzahl an "die NSA kann alles knacken"-Nachrichten

In den letzten Tagen wird eine immer größer werdende Anzahl an Nachrichten durch die digitalen (und wohl auch analogen) Kanäle geprügelt, die alle den gleichen O-Ton tragen. "Die NSA kann alles knacken und hat überall Backdoors eingebaut". Ich habe das Gefühl, dass man hier vor allem Resignation erzeugen möchte. Betrachtet man die Kommentare auf einigen Seiten, trifft man häufig Sätze wie "es bringt alles nichts" an. Mich deucht, dass dies der eigentliche Grund hinter dieser Torpedierung an Meldungen steckt.

Was einem klar sein sollte ist, dass die NSA und andere Schattenregierungen oder "Vereine", viel Macht in der Wirtschaft besitzen, sei es durch Firmenmitarbeiter die ein zweites Gehalt beziehen und die Forschung und Entwicklung in "die richtigen Bahnen" lenken, oder durch Gesetze und Geheimverträge über die niemand sprechen darf.

Aber wo Schatten ist, ist auch immer Licht. Freie Software kann euch schützen. Natürlich ist alles knackbar, aber auch eine NSA mit ihren Supercomputern braucht im Moment noch etwas Zeit um alles zu knacken. Da stellt sich dann immer die Frage wie wichtig eure Daten sind. Sobald die Quantencomputer von den Geheimdiensten und "little NSA aka elgoog" laufen, kann sich all dies relativieren, aber bis dahin ist noch etwas Zeit.

Was könnt ihr tun?

  • Haltet das Betriebssystem aktuell
  • Nutzte freie Betriebssysteme
  • Nutzt freie Verschlüsslungssoftware
  • Haltet wichtige Daten lokal, ihr braucht nicht alles auf einem Webserver oder in der Cloud
  • Nutzte eigene Zertifikate (solange man das Root Zertifikat hat, kann man alle weiteren Entschüsseln)
  • Speichert wichtige Passwörter nicht im Klartext auf dem PC (dann doch lieber der gute alte Zettel)
  • Verschlüsselt E-Mails, GnuPGP ist erlernbar
  • Nutzte Passwörter mit statischen und dynamischen Anteilen
  • Gebt keine wichtigen Informationen auf Internetseiten (und wenn, dann doch lieber nur wenn ein https davor steht)
  • Wählt die richtigen Parteien
  • Lasst euch nicht einschüchtern
Translate to de es fr it pt ja

howto - debian / ubuntu / linux mint - list all installed packages

dpkg --get-selections

With the upper command on your peferred shell you get a list of all installed packages. By using | less or | grep mypackage it is very handy to filter for criterias.

Want to know more? Follow the links below. aboutdebian.com/packages apt-get introduction

Translate to de es fr it pt ja