Skip to content

web - FrOSCo 2013 - Presale gestartet

Der Presale ist gestartet! Bis zum 08.08.2013 können unter https://presale.froscon.org/ Tickets und TShirts vorbestellt werden. Der Ticketverkauf geht anschließend bis zum 17.08.2013 weiter, jedoch können dann keine TShirts mehr geordert werden.

Neu sind dieses Jahr das Supporter- und das Businessticket Plus.
Das Supporterticket kostet 42 Euro und ermöglicht es euch die FrOSCon im kleinen Rahmen zu unterstützen. Das Businessticket Plus beinhaltet neben dem Erhalt einer Rechnung, auch ein Konferenzshirt, sowie Verpflegung auf der Konferenz.
Natürlich gibt es weiterhin das normale Ticket für 5 Euro, sowie das Businessticket für 100 Euro.
Alle Informationen zu den Tickets findet ihr in unserer FAQ.


Quelle

Translate to de es fr it pt ja

bash function to search and replace in all files with special extension recursively

Pretty much, the code is below. It is a part of my function collection for the bash.

####

Replaces a string in all files in given path and below

taken from: http://www.cyberciti.biz/faq/unix-linux-replace-string-words-in-many-files/

taken from: http://stackoverflow.com/questions/4437901/find-and-replace-string-in-a-file

taken from: http://stackoverflow.com/questions/7450324/how-do-i-replace-a-string-with-another-string-in-all-files-below-my-current-dir

#

@author stev leibelt artodeto@arcor.de

@since 2013-7-30

#

function netbazzlinereplacestringin_files () { if [[ $# -lt 3 ]]; then echo 'invalid number of arguments provided' echo 'command search replace fileextension [path]' return 1 fi

if [[ $# -eq 4 ]]; then
    find "$4" -name "*.$3" -type f -exec sed -i 's/'"$1"'/'"$2"'/g' {} \;
else
    find . -name "*.$3" -type f -exec sed -i 's/'"$1"'/'"$2"'/g' {} \;
fi

}

Translate to de es fr it pt ja

web - Demo 27.07.2013 In Hamburg - Stop Watching Us – We are all Edward Snowden

Sa. 27.07.2013 | 14:00 Uhr - Gerhart-Hauptmann-Platz
Aufruf zur Demonstration
Am 27.07.2013 findet ein dezentraler, bundesweiter Aktionstag gegen Überwachung statt. Das Motto lautet: "Stop Watching Us – We are all Edward Snowden".

Das Hamburger Bündnis gegen Überwachung aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern ruft alle Menschen zur Teilnahme an der Demonstration auf.

Gegen Massenüberwachung
Durch den Whistleblower Edward Snowden wurde in den vergangenen Wochen der mit Abstand größte weltweite Überwachungsskandal aller Zeiten offenbart. Neben offensiver politischer Spionage und großflächiger Wirtschaftspionage gegen Europa und insbesondere Deutschland durch Geheimdienste der USA und Großbritanniens wurde ein Netz der Massenüberwachung bekannt, dessen Ausmaß für die meisten Menschen völlig unfassbar ist.

Gegen diese Verletzung der Freiheitsrechte der gesamten Bevölkerung und die Schädigung unserer Unternehmen protestiert ein breites, überparteiliches Bündnis am Samstag, den 27. Juli 2013, in der Hamburger Innenstadt. Alle Menschen sind aufgerufen, um 14:00 Uhr zum Gerhart-Hauptmann-Platz zu kommen, für ihre Freiheit zu demonstrieren und sich den Forderungen des Bündnisses anzuschließen.


Quelle

Es ist warm, deswegen gibts ne Mate von mir für jeden den ich kenne und treffe :-D.

Schön das so viele gekommen sind, besonders bei dem Wetter. Der Wegverlauf war ebenfalls sehr schön gewählt und ging einmal durch die meisten Bürgerschichte.

Was jedoch traurig war, war die Angelegenheit mit dem Redner der FDP. Ob man die Partei mag oder nicht, die totale Überwachung kann man nur gemeinsam bekämpfen. Darüber hinaus sind wir eine Demokratie mit freier Meinungsäußerung, deswegen waren wir auch heute auf der Straße. Eventuell kann man alle Menschen mit nachfolgendem Wort für das nächste Mal überzeugen, "Unschuldsvermutung" (noch gibt es sie :-)), also bitte auch Menschen eingestehen, die scheinbar nicht auf eigener Linie stehen.

Abschließend bleibt zu schreiben, Danke Hamburg, danke den Veranstaltern!

Links
Getreu dem Motto "zusammen ist man weniger alleine", folgen hier einige Links von anderen Blogs die mit auf der Demo waren.
netzkombyse.de
kurzundknapp.blogspot.de

Translate to de es fr it pt ja

web - Wir Menschen haben unsere Souveränität nicht nur im Straßenverkehr schon vor einiger Zeit auf- und in die Hand von Maschinen gegeben.

Ich will da mal noch eine andere Sache ansprechen. Das letzte Auto, das ich hatte, war ein 20 Jahre alter Kleinwagen ohne Elektronik. Kein ABS, keine Brems- oder Lenkverstärkung, alles Mechanik. Gelegentlich hat mal einer gefragt, wieso ich so ein Schrottauto fuhr und kein modernes Auto, und ich habe denen dann gesagt, dass ich dieser ganzen Elektronik nicht traue. Letztlich sind das auch alles nur Computer, und Computer können umprogrammiert werden. Nicht erst seit dem Hollywood-reifen Autounfall in Hollywood liegt die Vermutung nahe, dass sowas möglicherweise nicht völlig vertrauenswürdig sein muss. Normalerweise kriegt man bei einer Äußerung dieser Gedankengänge ein nervöses was-für-ein-Spinner Lachen und einen schnellen Themenwechsel, aber heute möchte ich euch mal ein Video zeigen. Es ist in diesem Forbes-Artikel embedded. Ein paar Hacker haben sich im Auftrag der DARPA (also des US-Militärs) mal die Sicherheit von Auto-Elektronik angeguckt und konnten am Ende des Tages einmal alles manipulieren. Da ist zwar kein Fernsteuer-Modus eingebaut, den man verwenden könnte, aber man kann alle möglichen Sensordaten fälschen und so das selbe erreichen. Von der Anzeige des Tank-Füllstands über Lenkrad-Input (und weil das Kraftverstärker sind, "verstärkt" der dann dann Phantomkräfte und lenkt) und Bremsen (die konnten sie nicht nur bremsen lassen sondern auch am Bremsen hindern) bis hin zu Gas geben ging da alles. Das Auto, das sie da am Wickel hatten, war ein Toyota Prius, aber glaubt mal gar nicht, dass das bei irgendeinem anderen zeitgenössischen Modell anders aussieht.
Wir Menschen haben unsere Souveränität nicht nur im Straßenverkehr schon vor einiger Zeit auf- und in die Hand von Maschinen gegeben.


Quelle

Im Moment würde die Autolobby auf das Problem mit Sicherheit antworten, dass der Markt diese Forderung nicht nicht besitzt - bis dann mal etwas passiert :-(.

Translate to de es fr it pt ja