Skip to content

web - FBI lieferte jahrzehntelang falsche Haaranalysen

[...]
In 95 Prozent der bereits überprüften 268 Fälle seien falsche Analysen gegen die Angeklagten eingesetzt worden. In 32 Fällen seien Menschen zum Tode verurteilt worden, 14 von ihnen seien hingerichtet worden oder im Gefängnis gestorben.
[...]
Eine forensische Abteilung des FBI habe für Haaranalysen Methoden verwendet, die sehr fehleranfällig gewesen seien. Die Untersuchungen fanden in Zeiten statt, in denen DNA-Analysen noch nicht flächendeckend etabliert waren. Vielmehr wurde unter dem Mikroskop die Haarstruktur verglichen. Um damit belastbare Aussagen zu bekommen, hätten die Experten auf missverständliche Statistiken zurückgegriffen. Sie seien zudem schlecht ausgebildet gewesen, ihre Arbeit hätten sie mangelhaft dokumentiert, sodass sie kaum überprüfbar gewesen sei.
[...]

Quelle

Mal schauen ob die, nach dem Ausmaß des aktuellen Wissensstandes, vorhandene Datenspeicherung und Datenauswertung vorgenommenen Methoden länger als "sicher" provezeit werden.
Hoffentlich ist am Ende noch jemand übrig, der gegen die millionen unschuldigen Verurteilungen klagen kann. Ich für meinen Teil und meinem beschränkten Wissen bezüglich der Fehleranfälligkeit von Auswertungsmethoden, habe wirklich Sorgen und kann seit dem Ausspruch "wir töten Menschen (mit Drohnen) auf Grund von Metadaten" echt beschissen schlafen :-(.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

The author does not allow comments to this entry

Add Comment

E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
To leave a comment you must approve it via e-mail, which will be sent to your address after submission.

To prevent automated Bots from commentspamming, please enter the string you see in the image below in the appropriate input box. Your comment will only be submitted if the strings match. Please ensure that your browser supports and accepts cookies, or your comment cannot be verified correctly.
CAPTCHA

Markdown format allowed
Form options